Spängchentasche

Dieses Projekt war mir eine große ♥♥♥-angelegenheit, da es sich um das verspätete Weihnachts-Geschenk für die Tochter einer sehr guten Freundin handelte. Das Nähen der Spängchentasche war für mich eine emotionale Achterbahn-Fahrt. So viel geflucht habe ich schon lange nicht mehr, aber umso mehr war ich letztendlich verliebt in sie. 😀

Auch wenn ich es zu Beginn nicht glaubte, diese Tasche zu nähen, hatte es echt in sich. Ich habe dabei sehr viel gelernt und mein für den heutigen Erfahrungsstand absolut Bestes gegeben.

Die ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung könnt Ihr bei Einzelding – Nähigkeiten aus dem Ruhrgebiet finden. Vielen Dank für die tolle Anleitung, ohne sie wäre ich wohl hoffnungslos verloren gewesen.

In einigen Punkten habe ich mir mal wieder selbst das Nähen schwieriger gestaltet, als es hätte sein können:

So habe ich z.B. für die kleine Vordertasche Bündchenstoff verwendet, den ich fälschlicherweise (wie gewohnt 😉 ) doppelt nahm und somit richtig viel Stoff zu vernähen hatte. Dabei sind mir die Stofflagen allesamt verrutscht (Baumwolle, Jersey und Bündchenstoff zusammen) und es war eigentlich nicht ganz so spaßig, die Spängchentasche zu nähen, wie gehofft.

Da ich keine passenden Knöpfe zu Hause hatte (und auch kein Gummiband), musste eine andere Lösung für das Verschließen der Tasche her. In meinem Anfänger-Set von Die Stoffschwester …geballte Freude! hatte ich unter anderem eine Prym Vario Zange für Druckknöpfe. Da die Druckknöpfe natürlich farblich passen sollten, machte ich nach der Arbeit also einen Abstecher in meinen Lieblings-Stoffladen und kaufte kurzerhand eine Packung in rosa (und natürlich gleich noch vieles anderes, das nichts mit meiner Spängchentasche zu tun hatte 😉 ).

Es war das erste Mal, dass ich Druckknöpfe verarbeitete und es war der pure Horror! Ich machte wohl jeden nur irgendwie erdenklichen Fehler. Zu meinem vollsten Ärger, da das Prinzip der Zange doch eigentlich absolut einfach war.

  • Ich befestigte die verschiedenen Druckknopf-Teile verkehrt herum,
  • mehrmals…,
  • ich befestigte ihn durch zu wenig Stofflagen
  • und durch zu viele

So eine klappbare Tasche kann aber auch äußerst verwirrend sein. 😀

Da ich mich nun aber aus Knopfmangel für einen Druckknopf entschieden hatte, fehlte die Möglichkeit, die Spängchentasche aufzuhängen. Da es aber ein Unding gewesen wäre, die Innenseite durch Aufhängen nicht dauerhaft sichtbar zu machen, musste ich auch hier wieder improvisieren.

Gut, dass erst kurz zuvor ein kleines Tutorial zur Herstellung absolut süßer Schleifen in einer meiner Facebook-Gruppen gepostet wurde.

Also nähbastelte ich mir eine Schleife mitsamt einer Schlaufe zusammen und befestigte diese sehr unbeholfen an der Tasche – sowohl mit der Maschine, als auch händisch.

Ich bin sehr glücklich mit dem Ergebnis, selbst wenn es etwas windschief geraten ist und ungebügelt wirkt (obwohl ich wirklich gebügelt habe! 🙂 ). Heute Nachmittag hat die Spängchentasche dann noch ihren letzten Test bestanden – sie gefiel meiner Freundin sehr und das war letztlich das Wichtigste. Ich freute mich, dass mein 4. Nähprojekt überhaupt bereits ein Geschenk für einen sehr lieben Menschen war!

Habt ihr eine Idee, was eines meiner nächsten Projekte werden könnte? Meldet euch mit euren Ideen bei mir und hinterlasst mir einen Kommentar.

Bis bald und gute Nacht,

eure Nähbie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*